Samstag, 9. Juli 2016

Vulcan's Hammer Revisited

Nachdem ich mich an dieser Stelle vor kurzem ausführlicher mit den Roman Vulcan's Hammer von Philip K. Dick beschäftigt habe war ich doch neugierig auf die Erstausgabe geworden. So ist es manchmal in einem Sammelgebiet, in dem die Lücken gross sind - man braucht erst mal eine Richtung. Das ist überlicherweise eine Reihe oder ein Verlag - oder man lässt sich eben von einem mehr oder weniger zufälligem Interesse leiten.
Ich habe mich also nach Future Science Fiction #29 von 1956 umgetan und auch ein passables Angebot gefunden - und zugeschlagen. Gewisse Mängel kann man bei diesen Pulps kaum vermeiden - zum einen gibt es kaum erstklassige Ausgaben, zum anderen sind die einzelnen Heften nur selten genau beschrieben; wenn man das will, muss man das meist sehr teuer bezahlen. Dafür sind fast alles Erstausgaben von Dick in Heften dieser Art erstaunlich einfach zu finden und durchaus bezahlbar. Das liegt wohl daran, dass diese Hefte in grossem Masse gesammelt und daher gehandelt haben. Nachfrage treibt halt nicht unbedingt (nur) die Preise hoch, sondern auch das Angebot. Im Gegensatz zu deutschen Science Fiction Fanzines der 60er bis 80er Jahre würde wohl niemand mehr einen Karton mit solchen Heften wegwerfen.
Future Science Fiction #29 mit der Erstausgabe von Vulcan's Hammer von Philip K. Dick
In dieser Ausgabe findet sich die Novelle Vulcan's Hammer mit ungefähr 28.000 Wörtern. Den Roman, der 1960 bei Ace erschienen ist, hat Dick auf rund 40.000 Wörter erweitert. Hier taucht dann auch das dark haired girl Rachel auf. Die deutsche Erstausgabe Vulkans Hammer in der Terra SF Reihe (1965) ist eine gekürzte Ausgabe des Romans, nicht der Novelle: Rachel taucht hier auf.
Wie üblich hat dieses Heft ein buntes, ansprechendes Cover, hier von Frank Kelly Freas. Future Science Fiction - und die Schwesterpublikation Science Fiction Stories - sind zunächst 1939 bis 1941 und dann noch einmal in den 1950er Jahren unter verschiedenen Titeln erschienen; daher ist auch die Nummerierung etwas inkonsistent: Es gibt zwar die Nummern 28 bis 48, die ersten 27 Ausgaben sind aber abweichend nummeriert. Ein für den Sammler lösbares Problem.
Von Dick sind zwischen 1953 und 1957 insgesamt drei Kurzgeschichten in Future Science Fiction, vier in Science Fiction Stories und zwei weitere im verwandten Science Fiction Quarterly erschienen. Dabei ist Science Fiction Quarterly auch mit zehn Ausgaben in Grossbritannien erschienen. Die britische No. 6 entspricht der US Ausgabe vom Mai 1953, die die Erstveröffentlichung von Dicks Kurzgeschichte The World She Wanted (auf deutsch zuletzt unter dem Titel Die Welt, die sie wollte) enthält.
Für die US Bibliographie sei noch einmal auf The Philip K. Dick Bookshelf verwiesen. Nicht mehr ganz aktuell, aber viele Zusatzinformationen finden sich in der Encyclopedia Dickiana, die eine Heimat auf der Philip K. Dick Fan Site gefunden hat.

Kommentare:

  1. Toller Blog. Aktuell sind ja noch ein paar Bücher veröffentlicht worden, die sich mit Philip K. Dick beschäftigen und dich evtl. interessieren könnten:

    - http://www.appendix-dick.com/
    - https://www.amazon.de/Divine-Madness-Philip-Inner-Lives/dp/0199743258

    Der tiefere Sinn von "Appendix Dick" hat sich mir ehrlich gesagt zwar noch nicht wirklich erschlossen (ist halt Kunst), dafür sieht das Teil aber echt schick aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Divine Madness steht auf der (Wunsch-)Liste.
      Appendix Dick habe ich - buchstäblich - vorgestern bestellt. Dazu gibt es demnächst dann hier einen Eintrag. Das was ich sehen konnte war wirklich Kunst - und Liebe zu Dick. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wieviel Arbeit das gewesen sein muss ... (aber ich will den Blogeintrag nicht vorwegnehmen).
      Mein Fokus hier im Blog ist auch eher auf den deutschen Beiträgen und auf dem Sammeln, weniger auf den Inhalten.
      Danke für den Kommentar!

      Löschen
    2. Kein Problem. Wollte dich nur schnell auf "Appendix Dick" aufmerksam machen, bevor das Buch nicht mehr erhältlich ist - Denn das Ganze ist ja wirklich extrem limitiert.
      Ich persönlich würde mich zwar eher als reiner Konsument von Dick's Werken (und weniger als Sammler) bezeichnen, aber trotzdem konnte ich bei dem schicken Buch einfach nicht widerstehen - Hab gestern die Nr. 62 von 100 erhalten. Und auch "Devine Madness" liegt momentan ganz oben auf meinem Lesestapel.
      Bin jedenfalls mal auf deinen Beitrag zu "Appendix" gespannt.

      Löschen
    3. Nochmal vielen Dank, fast hätte ich es ja übersehen. Ich freue mich immer über Hinweise ... und fast wäre es mir auch entgangen.
      Der Blogeintrag zu Appendix Dick wird folgen, hängt jetzt davon ab, wann es bei mir ankommt.

      Löschen